Article

Optimal Contract Design within Construction Industry using the Principal-Agent Theory

Optimal Contract Design within Construction Industry using the Principal-Agent Theory

  • Hackl, J., Werkl, M., and Heck, D. (2013). Optimal Contract Design within Construction Industry using the Principal-Agent Theory. Bauingenieur, 88(5), 197–204. (In German) [online]

Abstract

Einigen sich Auftragnehmer und Auftraggeber in einem Bauvertrag, werden die darin formulierten Rechte und Pflichten nach Vertragsschluss von zahlreichen Unsicherheiten beeinflusst. Informationsasymmetrie und Interessenskonflikte bergen zusätzliches Konfliktpotenzial, welches nicht selten zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen den Vertragspartnern führt. Der Beitrag stellt die bauvertragliche Beziehung im Kontext der Prinzipal-Agent Theorie dar, einer Forschungsrichtung, welche im Rahmen der Neuen Institutionenökonomik eine optimale Risikoteilung in Bezugnahme auf die Information sowie die ökonomische Effizienz von vertraglichen Regelungen zum Ziel hat. Nach Darstellung von Grundlagen zur Moral Hazard-Problematik und zu entscheidungstheoretischen Begriffen, wird das Modell anhand eines Beispiels veranschaulicht, welches die theoretische Anwendung zeigt. Es wird dargestellt, wie ein optimaler Vertrag durch bewusste Steuerung des Arbeitseinsatzes eines Auftragnehmers im Rahmen des Vergütungsmechanismus erreicht werden kann. Ziel des Beispiels ist die Darstellung der wesentlichen Einflussparameter, welche den Vergütungsmechanismus bei der Vertragsgestaltung mittels Prinzipal-Agent Theorie bestimmen. Aus diesem Grunde steht nicht primär die praktische Anwendung im Fokus, sondern vielmehr der Versuch, vertragstheoretische Parameter in einem theoretischen Beispiel zu veranschaulichen.

Jürgen Hackl Written by:

Dr. Jürgen Hackl is an Assistant Professor at the University of Liverpool. His research interests lie in complex urban systems and span both computational modelling and network science.